[Rezension] Sag den Wölfen, ich bin Zuhause

Titel: Tell the Wolves I’m Home
Autor: Carol Rifka Brunt
Verlag: Pan

Titel: Sag den Wölfen, ich bin Zuhause
Übersetzer: Frauke Brodd
Verlag: Eisele Verlag (Random House)


Meinungsbild:

Zu Beginn wusste ich nicht genau, auf welche tiefer gehende Geschichte ich mich da entschieden hatte. Doch die Begebenheiten um June packen den Leser bereits nach wenigen Seiten. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr gut den Eigenschaften der Geschichte angepasst. Ruhig, gibt wichtigen Ereignissen den benötigten Raum und speist an den richtigen Stellen humorvolle Bemerkungen ein oder sorgt für ein beklemmendes Gefühl bei schmerzhafteren Szenen. Gefühlvoll ist >>Sag den Wölfen, ich bin zu Hause<< allemal.

Ich würde den Roman, wenn man ihn denn kategorisieren will, besonders den Bereichen Coming of Age und Familiendrama zuordnen. Es ist ein tiefgründiger Roman über eine junge Persönlichkeit und deren Umwelt. Mich hat es besonders gefreut, dass auch der stimmungsvolle Titel seine Aufklärung in der Geschichte erhält und nicht einfach als catchender Titel im Raum schwebend bleibt.

Alles in allem ist >>Sag den Wölfen, ich bin zu Hause<< für mich ein Buch über eine verbotene Freundschaft, das faszinierende sowie ambivalente Wunder Liebe, angsteinflößende Krankheiten und die Schwierigkeit von menschlichen Beziehungen. Im Grunde ein Buch über jeden von uns.

[ThinkAboutIt] Ich packe meinen (Handgepäck-)Koffer…Kosmetika

Mittlerweile wird es auch für Reisen in den Sommerurlaub immer mehr die Regel, lediglich mit leichtem Handgepäck zu reisen. Doch damit einher gehen auch die von den Fluggesellschaften festgelegte Bestimmungen. Nicht nur die Maße und das Gewicht können manchmal für Probleme sorgen, sondern auch die Frage, wie Kosmetikartikel korrekt mit auf die Reise dürfen. Für meinen bevorstehenden Urlaub auf Malta stand ich mal wieder vor genau dieser Aufgabe: 1 Woche Strandurlaub mit Kosmetika aus dem Koffer überleben.

“[ThinkAboutIt] Ich packe meinen (Handgepäck-)Koffer…Kosmetika” weiterlesen

[Kolumne] Billig Bücher am Straßenrand

Beim Bummeln durch die Stadt locken sie mich immer wieder. Die kleinen – oder auch größeren – Kisten am Straßenrand mit billigen Büchern. Gemeint sind Mängelexemplare, die von Buchhandlungen bereits vor Betreten des Ladens plakativ angeboten werden. Nur die wenigsten können an dieser Stelle widerstehen & ungeachtet daran vorbeilaufen. Gerne wirft man zumindest mal einen kleinen Blick auf die Auswahl. Man könnte ja ein spontanes Schnäppchen ergattern.

“[Kolumne] Billig Bücher am Straßenrand” weiterlesen

[ThinkAboutIt] Malle oder Mallorca?

Auf dem Reiseblog Weltreize fand ich vor kurzem einen Beitrag über das Urlaubsziel Mallorca. Bei den Reisenden war das Ziel, wie bei vielen, lange verpönt. Bereits während dem Lesen dieser Schilderungen wurde ich inspiriert zu diesem (und folgenden) Beitra(e)g(en) über die wundervolle Insel Mallorca…oder doch lieber Malle?


Mittlerweile bereits gemeinhin als die Insel der Deutschen bekannt gehört dieser Fleck im Mittelmeer eigentlich zu Spanien. Die Rede ist von Mallorca. Spricht man lediglich den Namen “Mallorca” in Gegenwart anderer Deutscher aus, erkennt man schnell drei Gruppen.

“[ThinkAboutIt] Malle oder Mallorca?” weiterlesen

[Unterwegs] Literaturcamp Heidelberg 2018

Einmal kurz der Realität entkommen…

Ganz spontan wurde es mir in der Woche vor dem Barcamp ermöglicht, das Literaturcamp in Heidelberg doch noch besuchen zu können. Kurzfristig entschloss sich einer der Teilnehmer nicht am Spektakel teilzunehmen, ich nutzte diese Chance und wurde mit einem wundervollen Samstag belohnt. Den Sonntag musste ich leider kurzfristig ausfallen lassen, da mein Körper einfach Nö sagte. Über diese Entscheidung war ich wirklich traurig, aber manchmal muss man auch einfach auf den eigenen Körper hören.

Dafür war der LitCamp Samstag umso schöner! “[Unterwegs] Literaturcamp Heidelberg 2018” weiterlesen

[Kolumne] Gewitter und Buch – Die Kombi macht’s!

Ausgangssituation

In den vergangenen zwei bis drei Wochen zogen häufiger schwere Unwetter über Deutschland. Desöfteren wurden offizielle Warnungen vor einem Gewitter an die Bevölkerung ausgesprochen. Das heiße Wetter sorgt für die Häufigkeit dieses Naturphänomens. Schon seit etlichen Jahren bin ich fasziniert von Blitz und Donner. Sie verursachen ein ambivalentes Gefühl von Macht und Furcht. Sie sind eindrucksvoll und Angst einflößend zugleich. Je nach persönlicher Einstellung und räumlichen Gegebenheiten, kann eine der beiden Seiten überhand nehmen. Vergangene Woche zum Beispiel besuchte ich das Festival Rock am Ring. Wie einige von euch bestimmt mitbekommen haben, zog am Abend vor den ersten Konzerten ein schweres Unwetter über unsere Campingplätze hinweg. So ganz ohne feste Mauern um einen herum wurde das Wetter schnell zu einer großen Zitterpartie. An entspannen war mitten in der Nacht nicht zu denken. Dabei war ich sonst ein kleiner Fan von Gewittern, eben weil sie mich so faszinieren und auf verquere Art beruhigen konnten.

“[Kolumne] Gewitter und Buch – Die Kombi macht’s!” weiterlesen

[Kolumne] Schreib-/Leseflaute dank Netflix & DSGVO

Ausgangssituation

Hört man sich derzeit in der Bloggerszene um trifft man vorrangig auf zwei große Themenkomplexe: das Bloggersterben aufgrund der DSGVO und die Leseflaute vieler Kollegen. Beides sind eher unschöne Entwicklungen der vergangenen Wochen. Alles deutet derzeit auf eine deutliche Dezimierung der Buchblogger-Welt hin, nachdem es in den vergangenen Jahren eher einen Blog-Boom gab. Gespannt blicke ich der Zukunft unserer Branche entgegen und versichere euch bereits jetzt: Fünf Jahre nach meinem Blog-Debüt lasse ich mich von solchen Faktoren nicht so leicht von der Bildfläche verjagen!

Dennoch leide auch ich unter den derzeitigen Umständen, besonders die Leseflaute macht mir zu schaffen. Während ich auf der einen Seite liebend gerne wieder ein Buch in die Hand nehmen möchte, beherrscht mich eine furchtbare Unlust zu lesen. Doch was steckt dahinter? “[Kolumne] Schreib-/Leseflaute dank Netflix & DSGVO” weiterlesen

[Festival] Rock am Ring 2018

Alle Jahre wieder Rock am Ring

Nachdem ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal nach Nürburg für Rock am Ring fuhr, war es gleichzeitig mein erster Ausflug zu einem größeren Festival. Auf Grund dieses Beitrages kann man es sich schon denken: Ich war begeistert. Begeistert genug auch in diesem Jahr wieder mein Zelt und Bier einzupacken und für 5 Tage vom Alltag zu entfliehen.

Gemeinsam mit meiner besten Freundin Illyana hatte ich mir bereits im Dezember vergangenen Jahres unsere Tickets für das Festival (ca. 150€) und das General Campen (ca. 50€) gekauft. Wer da schon denkt “Wow, 6 Monate vorher ein Ticket kaufen. Bekommt man da überhaupt frei?”, dem sei gesagt, dass man in diesem Jahr bereits sein Ticket für das kommende Jahr erwerben kann.

Preislich gesehen befinden sich die Tickets in der selben Preisklasse wie die erste Preisstufe im vergangenen Jahr. Mir persönlich ist das zu früh, ich werde erst später im Jahr entscheiden, ob das kommende Lineup es mir wirklich wert ist (Ja, ich weiß. Die Ärzte kommen, aber trotzdem.) und wie es zeitlich aussieht. Aber nun erstmal zurück in das Diesseits mit meinem Bericht zu Rock am Ring 2018.

“[Festival] Rock am Ring 2018” weiterlesen

[Kolumne] Hörbuch gleich Buch? Über eine neue Liebe

Vor geraumer Zeit wurde ich auf Hörbücher aufmerksam. Bislang hatte ich mich immer auf das traditionelle Buch konzentriert. Gleichwohl an dieser Stelle unter dem Begriff des “Buches” von mir nicht nur das Print Exemplar gezählt wird, sondern auch die eBook Variante. Während Print und eBook in manchen Hinsichten sich stark ähneln, fällt das Hörbuch aus der Reihe. Zwar ist die Grundessenz dieselbe, schließlich beruht auch das gesprochene Buch nach wie vor auf einem geschriebenen Text. “[Kolumne] Hörbuch gleich Buch? Über eine neue Liebe” weiterlesen

[Travel] Ein Wochenende in der Nibelungenstadt Worms

Vergangenes Wochenende führte es mich gemeinsam mit anderen Kulturanthropologen, davon gut die Hälfte ebenfalls im ersten Semester dieses Faches, in die Nibelungenstadt Worms. Mit dem Zug ca. 30 Minuten südlich von Mainz, eroberten wir von 48h den Nibelungenturm an der dazugehörigen Nibelungenbrücke. Direkt am Rhein gelegen fühlte es sich fast schon so an, als hätten wir Mainz nie verlassen. Hoch motiviert erklommen wir anfangs die etlichen Stufen in die obersten Stockwerke noch recht zügig, doch schon schnell merkten wir die ungewohnte Anstrengung in unseren Knochen. Was sich zwar nach harter Arbeit anfühlte, wurde mit einem fantastischen Ausblick belohnt. Empfehlen kann ich den Besuch dieses Turmes daher auf jeden Fall! “[Travel] Ein Wochenende in der Nibelungenstadt Worms” weiterlesen