• [Beitrag],  [Werbung]

    BIPoC-AutorInnen auf Netgalley (D)

    Anfang der Woche veröffentlichte ich eine kleine Zusammenstellung von Büchern Schwarzer AutorInnen, die über die amerikanische Netgalley Plattform angefragt werden können. Es gibt aber nicht nur englischsprachige Werke von BIPoC-AutorInnen, sondern auch deutschsprachige (beziehungsweise ins Deutsche übersetzte) Texte. Welche Bücher ihr über Netgalley.de als Rezensionsexemplar anfragen könnt, möchte ich euch heute in einer erneuten Sammlung präsentieren.

     

  • [Beitrag],  [Werbung]

    BIPoC-AutorInnen auf Netgalley (US)

    Beim Stöbern nach neuen Büchern habe ich wieder einmal die Möglichkeit genutzt, dank der Plattform Netgalley auch internationale Werke lesen zu können. Denn mit eurem deutschen Account könnt ihr euch jederzeit auch auf der amerikanischen, britischen, französischen und japanischen(!) Plattform anmelden und Bücher in der jeweiligen Sprache anfragen. Als kleine Inspiration habe ich euch eine kleine (nicht vollständige) Liste an Büchern von BIPoC-AutorInnen erstellt, die derzeit auf Netgalley.com (auf englisch) angefragt werden können.

  • [Rezension]

    „exit RACISM“ von Tupoka Ogette

    Waschzettel

    Titel: exit RASICM. rassismuskritisch denken lernen
    Autorin: Tupoka Ogette
    Verlag: Unrast Verlag

    ET: 12. Juli 2018
    Mojoreads Affiliate-Link
    Hinweis: Das Hörbuch ist auf Spotify & Co. kostenlos verfügbar!


     

    Auf dieses Hörbuch bin ich im Rahmen des momentanen Aufschwungs der Black Lives Matter-Bewegungen aufmerksam geworden. Zurecht wurde es mir immer wieder in die sozialen Medien gespült. exit RACISM war mein erstes Buch, das sich offen mit dem Thema Rassismus auseinandergesetzt hat. An dieser Stelle möchte ich euch dieses sowie wie viele weitere Werke von BIPoC-AutorInnen ans Herz legen.

    Höreindruck

    Bei „exit RACISM. rassismuskritischer denken lernen“ handelt es sich um eine wichtige Lektüre zum Thema Rassismus, die sich besonders für den Einstieg in die Thematik eignet. Da ich persönlich mich stets immer nur am Rande mit Rassismuskritik befasst habe, kannte ich zwar bereits Begriffe wie „BIPoC“ oder „White Fragility“ von Twitter und wusste, dass Rassismus für Betroffene nach wie vor allgegenwärtig ist. Aber im Grunde war es das dann schon wieder. Daher war für mich „exit RACISM“ als Einstieg in die Materie perfekt. Die BIPoC-Autorin Tupoka Ogette schildert in ihrem Buch die wichtigsten Basics, die es zum Thema Rassismus zu wissen gilt und gibt Weißen gleichzeitig eine Art Fahrplan an die Hand, mit dem wir das sogenannte Happyland verlassen können. Denn das sollten wir. Dringend.

    Besonders gut gefallen haben mir an diesem Werk die verschiedenen Perspektiven, die mit eingebunden wurden. Nicht nur die Autorin kommt zu Wort (in diesem Falle sogar doppelt, da sie das Hörbuch selbst liest), sondern auch weitere Betroffene und was ich besonders gut mitgedacht fand: Weiße. Am Ende eines Kapitels findet die LeserIn stets eine Sammlung an Logbucheinträgen, die von Weißen Studierenden Ogettes verfasst wurden. Diese helfen, den eigenen Entwicklungsprozess zu erkennen und zu benennen, da diese von ihrem eigenen berichten. Zu lesen, wie andere ihre Fehler und Privilegien erkennen kann anderen Weißen (wie mir) helfen, diesen nötigen Vorgang ebenfalls zu durchlaufen und so Schritt für Schritt Happyland zu verlassen. 

  • [Beitrag],  [Kolumne],  Slidebar

    [Büchersammlung] Black Lives Matter

    Rassismus ist jeden Tag ein wichtiges Thema.

    Nicht nur heute, wenn alle ihre stummen schwarzen Bilder posten. Nicht nur jetzt, da es „mal wieder“ einen bekannten Vorfall gab. Nicht nur jetzt, wenn plötzlich alle wieder darüber reden. Rassismus ist kein Trend. Es reicht nicht immer erst wenn es zu spät ist darüber zu reden. Damit möchte ich keineswegs suggerieren, dass ich selbst täglich aktiv gegen Rassismus eintrete. Nein, das kann ich leider nicht von mir behaupten. Denn nichtsdestotrotz bleibe auch ich die meiste Zeit meines Lebens eine privilegierte Weiße. Ich weiß nicht, wie viel Mut zum Eingreifen ich tatsächlich hätte, sollte ich auf offener Straße mit Rassismus konfrontiert werden. Doch ich weiß, dass es für mich dennoch Wege gibt gegen Rassismus mit anzukämpfen. Besonders auf Twitter teile ich Aussagen von Betroffenen, lasse sie in meiner Timeline zu Wort kommen. Derzei schaue ich regelmäßig auf YouTube Videos mit ganz viel Werbung, deren Gewinn an BLM Organisationen gespendet werden. Es kann so einfach sein einen kleinen Beitrag zu leisten! (Sucht auf YouTube einfach nach BLM Donate, dort gibt es bereits mehrere Videos zur Auswahl.) Genauso gut könnte ich als Leserin regelmäßig own voices Bücher lesen. Leider habe ich das bislang eher selten gemacht. Klar, etliche Bücher stehen auf der To-Read Liste, aber darüber hinaus?

    Aus diesem Grund entsteht dieser Beitrag. Vorrangig für mich möchte ich own voices Bücher von BPoC sammeln und tatsächlich auch lesen in den kommenden Wochen. Ich denke, eine solche Sammlung könnte noch weitere LeserInnen interessieren. Natürlich kann ich hierbei nur einen Bruchteil der vorhandenen Literaturszene abbilden, daher teilt mir unbedingt weitere wichtige Bücher mit!

     

  • [Monatsrückblick]

    [Neuzugänge] Alles neu macht der Mai!

    Ihr Lieben,
    schon ist auch der fünfte Monat des Jahres vorbei. Somit haben wir beinahe die Hälfte dieses merkwürdigen Jahres hinter uns gebracht. Nachdem ich euch gestern von meinen gelesenen Büchern berichtet habe, möchte ich euch heute von all den Neuzugängen erzählen, die ich mir mal wieder gegönnt habe. Natürlich waren es auch mehr Neuzugänge als gelesene Werke, also ja, der SuB lässt wie immer grüßen. Trotz schlechtem Gewissen hier also meine Neuzugänge im Mai.

  • [Monatsrückblick]

    [Lesemonat] Mai 2020

    Und schon wieder ist ein Monat rum, Wahnsinn! Morgen beginnt schon der letzte Monat im ersten Halbjahr 2020 und gefühlt ist noch nicht viel passiert und gleichzeitig so viel los. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, was all das in mir auslöst. Quasi täglich wechsele ich zwischen fröhlich in der Natur unterwegs sein und gelangweilt Zuhause sitzen. Mal unternehme ich etwas mit der Familie, mal verkrieche ich mich lieber alleine. Zum Beispiel mit einem guten Buch.
    Diesen Monat habe ich verblüffende sechs Bücher beenden können. Das war bislang glaube ich mit mein bester Lesemonat. Jetzt nach meiner letzten Prüfung im Bachelor bin ich gespannt, ob die kommenden Sommermonate noch besser laufen werden. Außerdem war ich recht fleißig auf dem Blog und habe die meisten Bücher sogar bereits rezensiert!

  • [Rezension]

    [Review] Something is Killing the Children | Volume 1

    Titel: Something is Killing the Children
    Author: James Tynion IV
    Publisher: BOOM! Studios
    Release Date: 26. Mai 2020

    Special Note

    Allthough I am writing my reviews in German all the time, I read a lot of books in English. In this case I got this book from the english publishers per Netgalley.com, so of course this time I will write my oppinion in English, too. I don’t know whether this Graphic Novel will get translated into German any time in the future.

    Because of getting this eBook per Netgalley.com I had some difficulties to read this Graphic Novel. You had to use a pretty bad reading system on the laptop, which sadly reduced the reading experience.

  • [Rezension]

    [Rezension] Die Patienten | Nikolas Stoltz

    Bibliographie
    Titel: Die Patienten
    Autor: Nikolas Stoltz
    Verlag: Lübbe beTHRILLED

    ET: 25. März 2020
    Preis: 12,90€ (TB), 4,99€ (eBook)
    Mojoreads-Affiliate-Link


    Kurzmeinung

    Dank >>Die Patienten<< überwand ich meinen zuvor abgebrochenen Krimi ohne Probleme. Die gut 300 Seiten lassen sich super lesen; nach zwei Abenden war ich durch mit dem Buch. Besonders der flüssig lesbare, leicht verständliche Schreibstil des Autors sowie die über alle Seiten hinweg aufgebaute Spannung trugen zu einem tollen Leseerlebnis bei. Über weitere Teile mit diesem Team würde ich mich freuen.