• [Rezension]

    [Short Review] Clockwork Prince

    Titel: Clockwork Prince (The Infernal Devices 2)
    Autor: Cassandra Clare
    Verlag: Walker Books

    Clockwork Prince.jpg


    Leseeindruck:

    Der zweite Teil der >>The Infernal Devices<<-Reihe konnte mich von Beginn an verzaubern. Nachdem mich bereits der erste Teil >>Clockwork Angel<< von dem Prequel zu >>The Mortal Instruments<< überzeugen konnte, fand auch dieser mittlere Band bei mir großen Anklang.

    „Not for her,“ he said under his breath, though there was no one to hear him, „for me…“.

    Schon der Prolog lies mich dahin schmelzen. Die unterschiedlichen Charaktere dieser Reihe werden so gefühlsecht dargestellt, dass man von Seite 1 an mit ihnen mitfühl und -fiebert. Wie immer kann Cassandra Clare die hohe Zahl an Seiten gekonnt mit mehrwertigem Inhalt füllen. Sie beschreibt aufkommende Szenerien mit einem tollen Gespür für das Detail, ohne sich darin zu verlieren. Immer wieder greift sie auf spannende Begegnungen und Kämpfe zurück, sodass sie eine völlig andere Art von Showdown verwenden kann. Clare bietet dem Leser am Ende einen weniger kämpferischen Showdown, dafür umso verblüffenderen Cliffhanger.

    Der Umstand, dass ich durch >>The Mortal Instruments<< schon die ein oder andere Information zu den handelnden Personen erfahren habe, führt keineswegs zum Abbruch meiner Neugier oder dem Verlust von Spannung. Im Gegenteil, gefühlt alle fünf Seiten fragte ich mich aufs neue, wie Clare es schaffen wird, für diese Entwicklung der Geschichte zu sorgen. Die vorliegenden Informationen feuern die Spannung und meine wilden Theorien nur noch an. Ich kann es kaum abwarten auch den finalen Band der >>The Infernal Devices<<-Reihe rund um Will, Jem und Tessa zu lesen!

  • [Abgebrochen],  [Rezension]

    [Abgebrochen] Mein Leben als Hoffnungsträger

    IN DER ÜBERSICHT

    Titel: Mein Leben als Hoffnungsträger
    Autor: Jens Steiner
    Verlag: Arche Literatur Verlag
    wp-image-2129659379

     


    LESEEINDRUCK

    Äußerst ungewöhnliche Charaktere, begleitet von einem ungewohnten Schreibstil. Man kann das Buch zwar flüssig & zügig lesen, jedoch war ich bis zum Abbruch ein wenig irritiert von dem Stil des Autors. Die Geschichte ist nicht weniger speziell, diese Stringenz zeugt wiederum von einem roten Faden.
    Autor Jens Steiner nennt eins seiner eigenen Werke im Buch – ich weiß leider nicht, ob ich das jetzt für sympathisch humorvoll oder unpassend hochtrabend halte.

    Desweiteren kann ich nicht mal genau benennen, was mich an dieser Story gestört hat. Mit den Seiten schien sich einfach ein allgemeines Desinteresse in mir auszubreiten. Nachdem ich das Buch geschlossen und ein wichtigeres Buch dazwischen geschoben habe, wurde dieses Buch seit dem nicht wieder aufgeschlagen. Wenn ich an den Inhalt zurück denke, ergibt sich mir einfach kein Reiz, das Buch erneut in die Hände zu nehmen. Das gewisse Etwas scheint mir bei diesem Buch einfach zu fehlen. Vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch und mich. Wer weiß, ob ich nicht in wenigen Jahren spontan doch nochmal zu dem Werk greife und es dann großartig finden werde? Es bleibt abzuwarten, wohin es uns beide die Zeit tragen wird.


    Dennoch danke ich an dieser Stelle dem ARCHE Verlag, sowie Katja zur Bereitstellung dieses Werkes für die Blogtour!