• [Gastbeitrag],  [Rezension]

    [Rezension] Drei Frauen am See | Dora Heldt

    Titel: Drei Frauen am See
    Autor: Dora Heldt
    Verlag: dtv

    Seiten: 574
    Preis: 16,90€
    ET: 31. August 2018


    Inhalt

    Der Roman handelt von vier Frauen, die sich als Kinder kennen lernten und beste Freundinnen wurden. Ihre Freundschaft hielt bis ins Erwachsenenalter, wobei sie gemeinsam durch Höhen und Tiefen gingen. Doch dann gab es einen Vorfall der die Freundschaft entzweite.

    Meinung zu „Drei Frauen am See“

    Dora Heldt schaffte es mit ihrem einfühlsamen Schreibstil mich von der ersten Seite an zu fesseln. Die Sprünge zwischen den Protagonisten und Zeiten hat sie sehr gut gemacht und ich hatte beim Lesen nie ein Problem der Handlung zu folgen. Mit Blick auf die Seitenanzahl bekam ich zuerst Angst, ob die Geschichte unnötig in die Länge gezogen werden würde. Doch weit gefehlt, jede Zeile war es Wert gelesen zu werden.

    Cover: 5.0 von 5.0 Sternen
    Inhalt: 5.0 von 5.0 Sternen
    Schreibstil: 5.0 von 5.0 Sternen
    Figuren: 5.0 von 5.0 Sternen
    Preis/Leistung: 5.0 von 5.0 Sternen
    Insgesamt: 5.0 von 5.0 Sternen


    Von mir wurden bereits ähnliche Titel rezensiert, wie zum Beispiel „Hummeln im Herzen„. Aber auch Kriminalromane lassen sich unter meinen Rezensionen finden.

  • [Gastbeitrag],  [Rezension]

    [Rezension] Erebos 2 – Update mit Schwächen

    Titel: Erebos 2
    Autorin: Ursula Poznanski
    Verlag: Loewe
    ET: 14. August 2019

    Mit „Erebos 2“ lädt uns Ursula Poznanski knapp zehn Jahre nach Veröffentlichung des ersten Teils erneut dazu ein, die müden Augen von den Computerbildschirmen ab- und stattdessen auf ihre 512 Seiten lange Fortsetzung zu wenden. Erebos hat inzwischen dazu gelernt und wartet mit einer Vielzahl neuer Tricks und Techniken auf, um seine auserwählten Spieler langfristig an sich zu binden. Darüber hinaus gibt es auch auf erzählerischer Ebene eine Neuerung. So verfolgt man als Leser nun nicht mehr nur die Geschichte Nick Dunmores, des Protagonisten aus Teil eins, sondern auch die des 16-jährigen Schülers Derek. Poznanski gelingt damit fraglos erneut ein spannender Jugendthriller, aber leider kein fehlerfreies Update das an den ersten Teil heranreicht.

  • [Rezension]

    [Rezension] Wir, im Fenster

    Titel: Wir, im Fenster
    Autorin: Lene Albrecht
    Verlag: Aufbau
    ET: 13. September 2019

    Leseeindruck zu „Wir, im Fenster“

    Dieses Buch hat mich sprachlos zurückgelassen. Leider nicht aus positiven Gründen.

    Bereits während dem Lesen dieser Geschichte fühlte ich mich von Seite zu Seite aufs Neue verloren. Kein stringenter roter Faden kam mir zu Hilfe, um mich auf den richtigen Trichter zu bringen. Bis heute weiß ich nicht, was genau mir die Autorin mit dieser Geschichte vermitteln wollte. Mit großem Wohlwollen kann der Leser gewisse Handlungspunkte ausfindig machen und in ein größeres Bild zusammensetzen. Das bringt einem nur leider ebenfalls herzlich wenig, denn so bleibt eine ausdruckslose Geschichte über das Heranwachsen. Hier und da werden interessante Themenschwerpunkte angesprochen, jedoch gleich darauf wieder wahllos fallen gelassen. Ich spürte hier dezente „Ach, der Leser wird sich den Rest schon denken.“-Vibes. Entweder bin ich einfach ein schlechter Leser und nicht clever genug für diese Story oder aber die Geschichte ist einfach nicht gut geworden. Schade eigentlich. Denn die gerade erwähnten Annäherungsversuche zu einer gewissen Tiefe der Geschichte waren nicht vollends hoffnungslos. Meiner Meinung nach hätte „Wir, im Fenster“ mit ein wenig mehr Struktur und dem Wissen wohin es wie gehen soll ein gutes Buch werden können. So bleibt es leider bereits nach wenigen Seiten auf der Strecke liegen. Ich als Leser habe lediglich bis zum bitteren Ende durchgehalten, weil ich so unbändig auf ein aufregendes Ende gewartet hatte. Irgendein Ereignis, welches all die Seiten vorher doch noch lesenswert macht. Doch auch dieses blieb leider aus.

    So bleibt mir auch nichts anderes übrig, als an dieser Stelle eine – für mich mehr als ungewöhnliche – NICHT-Leseempfehlung zu geben. Wahrhaftig schade drum.


    An dieser Stelle möchte ich mich dennoch wie immer beim Verlag sowie der Netgalley Plattform für das Bereitstellen des eBooks bedanken.