[Rezension]

[Rezension] „Ein Tag im März“ von Jessica Thompson

.

Titel: Ein Tag im März

.

Jessica Thompson

.

Autor: Jessica Thompson*
Übersetzer: Dietmar Schmidt

.

Verlag: Bastei Lübbe*

Erschienen: 2013
Preis:  Taschenbuch: 9,99€*    eBook: 8,49€

.

Seiten/Kapitel: 431/49

.

Cover: Das Cover wurde wirklich schön gestaltet, es passt zum Frühling(also zu dem Titel), man sieht Stellen des Handlungsortes London, UK und es wirkt frisch.

.

Besonderheiten: Das Buch handelt von mehreren Personen, die durch verschiedene schwierige Situationen durch müssen. Man erfährt so viel über mehrere Personen, die doch irgendwie mit einander Verbunden sind.

.

Bedeutung des Titels: Direkt am Anfang des Buches erscheint das Wort VERZEIHEN, dass in diesem Buch die Hauptrolle spielt. Der Englische Titel „Three little words“ lässt ja normalerweise auf „I love you“ schließen und ich finde es daher schön, dass dieser dem Satz „Drei kleine Wörter“ eine neue Bedeutung verleiht. Aber auch der Deutsche Titel passt sehr gut, da alle Handlungen im März ihren Ursprung haben. Daher gefallen mir beide Titel sehr gut und ich finde sie beide passend.

.

Kurzbeschreibung: Am 12. März 2009 geschieht ein Mord, eine Ehe fängt an zu zerbrechen, eine Ballerina erfährt von ihrer Adoption. All das verändert das Leben von mehreren Personen von denen man von nun an erfährt, wie sie mit ihrer Situation klar kommen. Weiterhin kommen ein paar neue Akteure dazu, die in Verbindung zu den betroffenen Personen stehen.
Man stellt sich immer die Frage, was wohl nun in dem Leben der einzelnen Personen sein könnte, wodurch Spannung und Leselust erzeugt wird.

.

Positives?: Nach und nach wurden immer mehr Personen eingeführt, und zwar so, dass man immer gut verarbeiten konnte, wer wer ist und mit wem wie in Verbindung steht.
Am Anfang von jedem Kapitel stand das Datum und die Uhrzeit, was hilfreich für das Verstehen des Ablaufs war, auch wenn ich immer nur kurz drüber gelesen hab, dennoch war es an manchen Stellen sehr praktisch.

.

Negatives?: Gegen Ende verließ mich dann das Interesse. Manche Personen wurden für den Großteil des Buches ausgelassen, viele Personen reagierten nicht ihrem Alter/ihrer Beschreibung entsprechend oder die Ereignisse waren nicht ganz logisch durchdacht oder viel zu Klischee haft.
Es gab (vermutlich durch die Übersetzung) einige (!) Fehler in diesem Buch, was doch schon etwas gestört hat. (Ich bin da eben etwas kritisch.)

.

Fazit: Anfangs schien es ein super Buch zu sein, jedoch nach 3/4 der Geschichte verließ mich die Lust, wie oben Beschrieben. Ob es jetzt nur an dem Schreibstil der Autorin lag oder auch an der Story an sich, weiß ich nicht genau, aber es ist fraglich, ob ich weitere Bücher von ihr Lesen werde.

Da aber der größte Teil des Buches spannend und interessant zu lesen war, das Cover und (beide) Titel passend waren, vergebe ich für dieses Buch 3 von 5 Sternen.

Bewertung:

Cover: 4.0 von 5.0 Sternen
Klappentext: 2.5 von 5.0 Sternen
Inhalt: 3.0 von 5.0 Sternen
Schreibstil: 3.0 von 5.0 Sternen
Charaktere: 3.0 von 5.0 Sternen
Preis/Leistung: 3.0 von 5.0 Sternen
Insgesamt: 3.0 von 5.0 Sternen

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.