[Rezension]

[Short Review] Palast der Finsternis

IN DER ÜBERSICHT

Originaltitel: A Drop of Night
Autor: Stefan Bachmann
Verlag: Greenwillow Books
palast-der-finsternis-9783257608052

Deutscher Titel: Palast der Finsternis
Übersetzer: Stefanie Schäfer
Verlag: Diogenes


LESEEINDRUCK

Der Roman „Palast der Finsternis“ von Stefan Bachmann ist sehr zügig zu lesen, der Schreibstil konnte durch eine lockere Art punkten. Wenn man genug Zeit zur Verfügung hat, kann man den Roman gut und gerne in einem Rutsch lesen.

Regelmäßige Zeitsprünge lassen den Leser fleißig raten, was es mit bestimmten Charakteren oder Gegebenheiten in der Gegenwart auf sich hat. Gleichzeitig sorgen die Sprünge in der Zeit für doppelte Spannung. Man möchte erfahren was sowohl damals in der Vergangenheit, als auch nun in der Gegenwart passieren wird. Dank passender Kapitelangaben fällt dem Leser der Wechsel zwischen den Zeiten alles andere als schwer. Dank dieser hohen Dichte an Ereignissen kann der Roman immer wieder mit Überraschungen aufwarten. Besonders mit der entscheidenden Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart habe ich in diesem Ausmaße nicht gerechnet. Natürlich gab es für bestimmte Punkte kleine Hinweise über die Geschichte hinweg, dennoch konnte meines Erachtens nach der Autor am Ende dennoch eine kleine Bombe platzen lassen.

Mittlerweile habe ich bereits bei einigen anderen Bloggern vernommen, dass sie anfangs etwas schwer in die Geschichte kamen und Probleme mit der Protagonistin der Gegenwart hatten. Zwar stimme ich den Vertretern dieser Meinung vollkommen zu, dass diese sehr zickig und Stress suchend auftritt. Jedoch hat mich das eher weniger gestört, da ich von Beginn an das Gefühl hatte, hinter dem Verhalten müsste mehr stecken. Mein Tipp an alle daher: Lasst euch von der anfänglichen Bockigkeit der Protagonistin nicht davon aufhalten, diesen Roman zu lesen. 🙂

Insgesamt war ich also sehr angetan von dieser Lektüre, die zum Einen die Leichtigkeit für zwischendurch versprühte und gleichzeitig eine packende Atmosphäre entstehen lassen konnte.

Ich vergebe dem Buch alles in allem 5 von 5 Sternen. 


An dieser Stelle gilt mein Dank dem Diogenes Verlag, der mir mit diesem Rezensionsexemplar einen ersten Blick in das Verlagsprogramm ermöglicht hat. Es wird nicht mein letztes Werk von euch gewesen sein! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.