[Unterwegs]

[Unterwegs] Leipziger Buchmesse 2018 | Mi-Fr

Schnee. Überall Schnee.

20180317_035406931731396.jpg

Diese Beschreibung kann die diesjährige Leipziger Buchmesse ziemlich gut zusammenfassen. Pünktlich zum Wochenende brach Freitags das vollkommene Chaos in Leipzig aus. Selbst der Bahnhof wurde teils vollständig gesperrt, sodass einige Besucher gar nicht erst bis zur Messe kamen. Das machte sich wiederum stark in den Besucherzahlen bemerkbar. Was anfangs lediglich ein Gefühl während der Messe war, wurde anschließend offiziell bestätigt. Ärgerlich für die Buchmesse, toll für alle Besucher, die ungehindert von A nach B konnten.

Ein Blick hinter die Kulissen

Während der diesjährigen Buchmesse stand für mich weder mein Bloggerdasein, noch meine persönlichen Vorlieben als Leser im Vordergrund. Stattdessen war ich im Auftrag meines Instituts der Mainzer Buchwissenschaft vor Ort. Gemeinsam mit anderen Buchwissenschaftlern machte ich mich Mittwoch Mittags – nachdem ich noch in letzter Minute meine zwei Hausarbeiten (Coveranalyse in Hinblick auf die Zielgruppeansprache & Buchhandlungen und Blogger Relations -> für mehr Infos zu meinem Leben als BuWi folgt die Tage ein Beitrag!) abgab – mit dem Zug auf nach Leipzig. Zu diesem Zeitpunkt vollgepackt mit Werbemitteln sowie Büchern und Gott sei Dank noch verschont von dem Wintereinbruch. Den restlichen Mittwoch verbrachten wir entspannt in der Innenstadt von Leipzig. Dort bummelten wir durch das Barfußgässchen, wo wir auch eine Kleinigkeit zu uns nahmen. Außerdem schauten wir für mich kurz beim Auerbachs Keller vorbei, in dem eine Szene Goethes Faust spielt. Passend dazu finden sich dort zwei Statuen.

Donnerstag

Früh am morgen war unser Zimmer hellwach, denn pünktlich um 9 Uhr hieß es für uns schon Abmarsch zur Messe. Wahnsinn, wie viele Menschen bereits um diese Uhrzeit in der Straßenbahn zur Messe saßen! Während die anderen den Haupteingang mit ihren Ausstellertickets nahmen, ging ich über das Pressezentrum rein, um meinen Presseausweis aktivieren zu lassen. Da die Presse erst pünktlich um 10 Uhr wie jeder andere Besucher auch in die Haupthallen schlendern darf, hatte ich noch ca. 15 Minuten Zeit, um ein wenig durch die Branchenblätter Buchreport und Buchmarkt zu blättern. Immer wieder interessant!

Punkt 10 Uhr (unser Pförtner nahm das ganze dann doch sehr genau, schließlich sagte seine Uhr erst eine Minute nach dem offizielle Gong 10 Uhr an xD) strömten die Massen dann schließlich in die Hallen. Hindurch an Halle 1 und 3 vorbei, direkt in Halle 5. Verpeilt wie ich bin, lief ich auf der Suche nach unserem Uni Stand fünfmal im Kreis, bis mir einfiel, dass wir E510 und nicht E110 sind. Unser Stand war von den Leipzigern gestalten worden, die für die Planung ein Seminar besuchten und im Anschluss sogar Creditpoints erhielten. 

img_20180315_110720_7401178135740.jpg
© Resi: Lukas und ich am Stand

Hier verbrachte ich tatsächlich auch den gesamten Tag, obwohl ich nur Mittags eine Schicht am Stand hatte. Doch irgendwie fand ich es dort schön gemütlich und unterhaltsam mit all den vorbeischlendernden Besucher zu interagieren. Ebenso cool war es endlich mal HINTER einem Stand stehen zu dürfen. Oder die Momente in denen man „Warten Sie kurz, ich schaue schnell im Lager nach.“ sagt und tatsächlich in diesen abgegrenzten Bereichen verschwinden darf!

Abends ging es für einen Teil unserer Gruppe dann ins Geyserhaus, wo die Leipziger ein tolles Buffet auffuhren. Laut diesen wurde das leckere Essen von ihren Erstis zubereitet, wir waren davon positiv begeistert.  Zwar fiel unsere Gruppe daraufhin in ein kleines Motivationsloch, da wir alle ziemlich müde von den letzten beiden Tagen waren. Doch wir hielten tapfer durch, da wir unbedingt das ImproTheater der Leipziger Uni sehen wollten. Und Leute, es war genial! Wir haben uns köstlich amüsiert! Ich kann nur jede empfehlen, sich so etwas mal anzuschauen.

Freitag 

Am zweiten Messetag beschloss ich spontan den Tag ein wenig ruhiger angehen zu lassen. Meine Schicht würde erst später beginne, vor 10 Uhr kam ich ohnehin nicht mit den anderen rein und dann fiel auch noch Schnee! Selbst gegen 11 Uhr, als ich mich dann auf den Weg machte, herrschte nach wie vor ein wildes Schneetreiben. Ich kämpfte mich durch bis zur Messe, doch statt wie geplant direkt rechts den Presseeingang zu nehmen, verlor ich vor lauter Schnee und auf-den-Boden-starren den Überblick und lief zu weit anderen Menschen blind hinterher. Umdrehen war mir zu blöd, also lief ich tapfer weiter den Weg zum Haupteingang der Glashalle weiter. Wohlgemerkt mit einigen Kilo Bücher im Rucksack, die ihren Weg zu unseren Stand bestritten.

Nach meiner Schicht am Stand schlenderte ich noch zur gegenüberliegenden Blogger Lounge, in der ich tollerweise auf Anna (Ink of Books), Vera (Chaos Kingdom), Charline (Sternenbrise), Franzi (Büchereckenliebe– die übrigens die meiste Zeit mit meiner Kommilitonin Michelle über HP und YoI fangirlte), Felia (Library of Worlds) und Kaddy (Kaddy_KD). Mit diesen Bloggerinnen verbrachte ich einige Zeit bis es auch schon hieß „Weiter geht’s!“.

20180317_0328271455282464.jpg

Auf dem Plan unserer BuWi Gruppe stand die Party der jungen Verlagsmenschen. Nachdem wir zu viert mit zwei Flaschen Wein – aus Kaffeetassen wohlgemerkt, was letzten Endes ziemlich viel Stil hatte 😀 – in der Wohnung vorglühten, ging es erst gegen 12 Uhr los zur Party. Dort trafen wir dann auf zwei weitere Kommilitoninnen und Paul vom S. Fischer Verlag. Wir feierten dann tatsächlich bis nach vier Uhr! Nachts stapften wir dann noch gemeinsam durch de Schnee und waren heilfroh gegen 5 Uhr wieder in der Wohnung zu sein.

Am nächsten Morgen hieß es ja auch nur früh aufstehen und ein Gespräch moderieren!


Weiter geht’s morgen um 7 Uhr mit dem zweiten Teil des Rückblicks.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.