[Rezension]

[Rezension] Dein perfektes Leben

Originaltitel: One Little Mistake
Autorin: Emma Curtis
Verlag: Transworld Digital
ET: 21. April 2016

Deutscher Titel: Dein perfektes Leben
Übersetzerin: Gabriele Weber-Jaric
Verlag: Diana
ET: 12. November 2018

Leseeindruck „Dein Perfektes Leben“

Ausgehend von dem Klappentext sowie dem Zuordnen zum Genre des Psychothrillers hatte ich recht hohe Erwartungen an dieses Buch. Leider konnten diese zu Teilen nicht erreicht werden. Die Idee hinter der Geschichte hat durchaus genügend Potenzial in sich. Leider wird diese bis fast zur Hälfte des Buches nur mäßig genutzt. Lange Zeit vermisse ich den versprochenen Thrill und erst Recht das Psycho daran. In der zweiten Hälfte ändert sich dies zum Glück, sodass mir das Buch zum Ende hin wieder besser gefiel. Während ich die ersten gut 250 Seiten eher stockend las, flutschte die restlichen Seiten dafür umso mehr.

Interessant finde ich übrigens, dass mir der Deutsche Titel deutlich besser gefällt. Während mit „One Little Mistake“ lediglich auf die Ausgangssituation des Buches hingewiesen wird, verspricht der Titel der Übersetzung deutlich mehr hinter der Story. Da dies ebenfalls im Klappentext bereits angedeutet wird, ergibt sich hieraus auch kein Spoiler, sondern ein einfaches Wecken von Interesse.

Der Twist in der Geschichte, der die beiden Zeitebenen und Perspektiven miteinander verknüpft, kam in seinen Grundzügen nicht wirklich überraschend. Dennoch schien es mir so, als hätte die Autorin zwanghaft versucht diesen Umstand zu ändern. Klar, wer liest schon gerne ein vorhersehbares Buch. Leider muss ich an dieser Stelle aber sagen, dass dieser Versuch lediglich zu meiner Verwirrung beitrug. Nicht die in eine bewusste Irre führende Verwirrung des Lesers, sondern eine derart große Verwirrung, dass ich im Grunde wusste wie die Ebenen zusammenhängen, es aber für mich keinen Sinn machte. Das sorgte bei mir zwischendurch leider wenig für Begeisterung.

„Dein Perfektes Leben“ konnte mich insgesamt also nicht vollends begeistern. Es hatte leider einige Schwachstellen, die die ansonsten gute Geschichte abschwächten. Nichtsdestotrotz war der Thriller kein vollkommener Reinfall und kann als Lektüre für Zwischendurch gut von Fans dieser Richtung gelesen werden.

An dieser Stelle möchte ich mich wie immer beim Verlag sowie dem Bloggerportal für das Bereitstellen des Rezensionsexemplar bedanken. Dies beeinflusste meine Meinung in keinster Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.